trias

 
 

Planungsgruppe

 
 
 

Baubegleitung / Fachbauleitungen

Ökologische Baubegleitungen oder ökologische Fachbauleitungen dienen vor allem bei sog. Großvorhaben dazu, die in den Planfeststellungsbeschlüssen festgelegten Maßnahmen für den Umwelt- und Naturschutz fach- und baustellengerecht umzusetzen. Die Fachbauleitung steht der Bauoberleitung mit Rat und Tat zu Seite. Sie beschafft Genehmigungen (z.B. für Fällungen), verhandelt mit den Naturschutzbehörden oder gibt Hinweise und Ratschläge, wie Genehmigungsauflagen mit einer hohen Effektivität und mit geringen Kosten umgesetzt werden können.


Referenzen

Baubegleitungen/ Fachbauleitungen

  • Umweltbauleitung für die Sanierung Kalkschlammhalde Erkner, Berlin
  • Umweltbaubegleitung für Druckwasserrohrleistung DN 1000 Berlin, Blankenfelde
  • Fachbauleitung Baumschutz in der Wasserstadt Berlin Spandau, Neuendorfer Straße
  • Ökologische Baubegleitung für die Talbrücke "Gebergrund" beim Bau der Bundesautobahn A17 Dresden - Bundesgrenze
  • Ökologische Baubegleitung für die Talbrücke "Nöthnitzbach" beim Bau der Bundesautobahn A17 Dresden - Bundesgrenze

 

Planungsbeispiel 1

Planungsbeispiel Baumschutz
Bauvorhaben Wasserstadt Oberhavel, Berlin Spandau (1998)

Die Errichtung der Wohn- und Geschäftshäuser der Spandauer Wasserstadt entlang der Neuendorfer Straße musste unter besonderer Berücksichtigung umfangreicher Baumschutzmaßnahmen für eine ca. 150 Jahre alte, ortsbildprägende Eiche durchgeführt werden.

Durch den Bezirk Spandau ist daher veranlasst worden, eine Fachbauleitung einzurichten, die gegenüber den bauausführenden Firmen festlegt, welche Maßnahmen zum Schutz des Baumes zu berücksichtigen sind.

 

Planungsbeispiel 2

Planungsbeispiel Baumschutz
Bauvorhaben Wasserstadt Oberhavel, Berlin Spandau (1998)

Wegen der unmittelbaren Nähe der Baugrube zum Kronenrand des Baumes wurde frühzeitig ein Wurzelvorhang eingebaut, der bis zur Verfüllung der Baugrube durch eine beauftragte Fachfirma gepflegt wurde. Darüber hinaus ist der gesamte Wurzelbereich gegenüber der tiefer liegenden Baugrube durch Dämmmaterialien eingefasst worden, um eine Abfrieren der Feinwurzeln zu vermeiden. Ebenso ist über die gesamte Bauzeit eine Bewässerung mittels einer Tröpfchenbewässerung betrieben worden.

Die guten Ergebnisse dieser umfangreichen Schutzmaßnahmen konnten nur auf Grund der sehr guten Zusammenarbeit der Fachbauleitung mit der Bauoberleitung erreicht werden. Eine Dokumentation des Projektes liegt in der Zeitschrift Beratende Ingenieure, Ausgabe 3/2001 vor.